Weiterbildung und Berufsbildung

Big Business am BZZ mit WIWAG

Beitrag teilen:

Link zu Wirtschaft erleben in Varazze, Davos, Balzers an der Wirtschaftswoche des BZZ (2015/2016 Wochenzeitung, Unternehmen Homepage)

Veröffentlicht am 28. November 2016 von Yvonne Ganz

Ziel der Wirtschaftswoche

wiwag-modellDas Ziel der Wirschaftswoche ist den Teilnehmenden einen vertieften Einblick in die betriebswirtschaftlichen Abläufe in ihrem Betrieb zu bieten. Die Simulation des vollständigen Ablaufs mehrerer Geschäftsjahre einer Produktionsfirma aus dem Blickwinkel der Geschäftsleitung versetzt die Lernenden in die Lage, Entscheidungen die in ihrem Lehrbetrieb getroffen werden, besser  zu verstehen. In dieser Woche übernehmen die Teilnehmenden die sechs Rollen der Geschäftsleitung, CEO, Finanzchef etc. Die Generalversammlung bildet den Abschluss der Wirtschaftswoche. An ihr legt der Vorsitzende der Geschäftsleitung die Erfahrungen, Entscheidungen und Resultate der vergangenen vier Geschäftsjahre dar. Fachlehrer und Teilnehmende der WIWAG® Wirtschaftswoche übernehmen die Rolle der Aktionäre und können so Lob und Kritik anbringen, detaillierte Auskünfte verlangen oder auch Anträge stellen. 

 

Interview mit Spielleiter Urs Niggli Impressionen durchgeführter WiWo

Was ist deine Motivation für diese Projektwoche?
Wir wollen den Informatikerinnen in der Grundbildung durch eine computerunterstützte Unternehmenssimulation, die betriebswirtschaftlichen Grundkenntnisse am Beispiel der Führung eines mittelgrossen Produktionsunternehmens aufzeigen.

Warum wird das Wirtschaftsspiel nicht in üblichen Schulumgebung durchgeführt?
Der wichtigste Grund ist die ungestörte Durchführung der Simulation in der dafür vorgesehenen Zeit, nämlich in einer Woche. Es ist nicht sinnvoll einige Stunden zu arbeiten und dann in den Feierabend nach Hause zu gehen und sich mit andern Dingen zu beschäftigen, bei einem solchen Projekt muss man dranbleiben, sonst geht der ganze Elan und die Motivation verloren.

Der Zuwachs an fachlicher, methodischer und sozialer Kompetenz der Lernenden steht im Vordergrund. Diese Art der Durchführung ist eine ausgezeichnete Methode dazu.

Wie viel Zeit muss man als Spielleiter in diese Projektwoche investieren?
Es ist ein riesiger Aufwand, das alles zu organisieren. Die wichtigsten Aufgaben sind, Koordination der beteiligten, Unterkunft, Reise, Bereitstellung und Transport des Materials für die Durchführung, sowohl der notwendigen Infrastruktur als auch die Aufbereitung der Unterlagen für Wiwag-Simulation. Müssten die Stunden gezählt werden, wäre das Wochen.

Warum ist die Projektwoche aus deiner Sicht so erfolgreich?
Ja, es ist ein riesiger Erfolg. Eine ganze Woche intensiv miteinander unterwegs ist spannend, herausfordernd und sehr lehrreich. Einerseits bieten die Projektwochen die Möglichkeit, sich sehr intensiv eine ganze Woche mit einem Interessensgebiet in unserem Fall die computerunterstützte Unternehmenssimulation auseinander zu setzen und anderseits findet in dieser Woche auch immer eine sehr intensive Gemeinschaft untereinander statt. Neben schulischen Lernprozessen entstehen ganz automatisch gemeinschaftliche Prozesse und Erlebnisse, die den Alltag und das Miteinander sehr bereichern und prägen.

Was war bisher das dein grösstes Highlight der Wirtschaftswochen?
Die vorzügliche Zusammenarbeit zwischen der Spielleitung und den Lernenden als Unternehmer.

Beitrag teilen:

6 Kommentare


Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben

  • Herbert Vogler - 27. Februar 2017 10:51

    Hallo Urs, Ich gratuliere dir zu den interessanten WIWAG-Wochen. Ich finde es gut, dass ihr die Lernenden für die intensive Wochen begeistern könnt, was doch eine wertvolle Erfahrung für die Zukunft darstellt.

    Antworten

    • Niggli Urs - 10. März 2017 19:41

      Vielen Dank Herbert. Wir geben uns grosse Mühe , den Lernenden die Zusammenhänge und deren Folgen der Wirtschaft transparent aufzuzeigen.
      http://ursniggli.pbworks.com

  • Michael Bissig - 28. November 2016 15:56

    Die Wirtschaftswochen sind super. Wirtschaft wird erlebbar, vom Businessplan über die Geschäftsentscheidungen, das Marketing und die Unternehmensführung wird der Erfolg eines Geschäfts sichtbar. Und das beste dabei, die Teilnehmenden führen das Unternehmen von A-Z. https://www.esst.ch/de-CH/Wirtschaftswochen.aspx

    Antworten

  • Jordi - 28. November 2016 15:46

    spannend 🙂

    Antworten

  • Claudia Amstutz - 28. November 2016 15:44

    Ich freue mich auf unsere nächste Wirtschaftswoche im 2017 😉

    Antworten

    • Yvonne Ganz - 28. November 2016 21:12

      Ich auch!
      🙂

Sie nutzen einen veralteten Browser. Einige Inhalte können daher nicht richtig angezeigt werden. Bitte updaten Sie Ihren Browser: http://browsehappy.com