Weiterbildung und Berufsbildung

Me­dia­ma­ti­ker/in EFZ

Lehre mit eidg. Fähigkeitszeugnis (ab Lehrbeginn 2019)

Mediamatiker/innen sind Multimediafachleute und arbeiten an der Schnittstelle zwischen Design und Gestaltung, Informatik, Marketing und Kommunikation. Sie bereiten Rohdaten (Bildmaterial, Filme, Musik, Texte sowie Tondokumente) auf und entwickeln Multimediaprojekte.

Möchtest du wissen, was Mediamatiker tun? In diesem Video erfährst du es – es berichtet ein Lernender im ersten Lehrjahr.

Das Video wurde 2017 im Rahmen einer Projektwoche von Lernenden im ersten Lehrjahr erstellt.

Voraussetzungen

  • Sekundarstufe A – Schultyp mit höheren Ansprüchen.
  • Gute bis sehr gute Leistungen in Mathematik, Informatik und Sprachen
  • Freude an kreativer Arbeit

Modulplan BZZ

Modulplan für ABU- und BM-Profil

Der Unterricht in Mediamatikkompetenzen (Fachkunde) wird in 27 Modulen zu 40 Lektionen erteilt und ist für alle Lernenden obligatorisch.

BM-Profil

Das BZZ bietet in Absprache mit der OdA die BM Wirtschaft an.
Alternativ besteht die Möglichkeit, an der BMZ die technische bzw. gestalterische BM zu besuchen.

ABU-Profil

Wird die Ausbildung ohne BM absolviert, besuchen die Lernenden am BZZ den ABU sowie die Fächer der erweiterten Grundkenntnisse (eGK).

Sprachaufenthalte und Projektwochen

Für BM-Lernende sind 2 Sprachaufenthalte (FR, EN) und eine Projektwoche (WIWAG) Bestandteil des Pflichtunterrichts.
Lernende ohne BM können diese Ausbildungsteile im Rahmen eines Freifachs absolvieren.

Sprachaufenthalt

Die Sprachaufenthalte dienen der Vorbereitung auf ein anerkanntes Sprachzertifikat sowie der kulturellen Bildung.

Informationen über Sprachaufenthalte

Projektwoche

Die Projektwoche dient der interdisziplinären Arbeit. In einem Rollenspiel werden während einer Woche mehrere Geschäftsjahre einer Unternehmung simuliert.

Das BZZ setzt das Planspiel WIWAG der Ernst Schmidheiny-Stiftung ein.

Ausbildungsdauer und Kosten

4 Jahre

Ausbildungskosten Mediamatiker ABU-Profil

Ausbildungskosten BZZ – Mediamatiker mit BM

Schulisches Qualifikationsverfahren (QV)

Die Noten der Module (Mediamatikkompetenzen) und der erweiterten Grundkenntnisse (eGK) fliessen als Erfahrungsnoten in die Schlussnote des EFZ ein.

(siehe BiVo Art. 19)

Bring Your Own Device (BYOD)

Die Lernenden bringen einen eigenen Laptop mit. Informationen zu BYOD

Schulstandorte

  • Horgen, Seestrasse 110
  • Horgen Oberdorf, Tödistrasse 56
  • Berufsschule für Gestaltung Zürich, Ausstellungsstrasse 104

Der Unterricht im Fach Design/Gestaltung findet an der Berufsschule für Gestaltung in Zürich statt.

Überbetriebliche Kurse

Die überbetrieblichen Kurse vermitteln grundlegende praktische Fertigkeiten. Sie ergänzen die betriebliche Bildung in den Bereichen ICT und Multimedia. Diese werden vom Berufsverband ZLI organisiert.

Weiterbildungen

  • ICT-Weiterbildung Fachausweisund Fachprüfung (mehr)
  • Fachhochschulen (Überblick)
  • Audio-, Video-Engineer (SAE)

Informationsanlässe

 

Kontakte

  • Renata ItinSekretariat Abt. Informatik/TechnikTel: 044 727 46 52

  • Daniel Garavaldi

    Daniel GaravaldiFachgruppenleiter MediamatikTel: 044 727 46 52

  • René Probst

    René ProbstAbteilungsleitung Informatik / Technik
    Fachgruppenleitung Recyclisten
    Tel: 044 727 46 23

Help-Desk

Sie nutzen einen veralteten Browser. Einige Inhalte können daher nicht richtig angezeigt werden. Bitte updaten Sie Ihren Browser: http://browsehappy.com