Weiterbildung und Berufsbildung

BZZ meets Dr. Cornelio Sommaruga

Beitrag teilen:

Eine Delegation des BZZ traf am Donnerstag, 22. März 2018, Dr. Cornelio Sommaruga, ehemaliger Präsident des IKRK (Internationales Komitee vom Roten Kreuz).

Veröffentlicht am 28. März 2018 von Corinne Weidmann

Eine Delegation des BZZ traf in Vertretung der Fachgruppe Wirtschaft & Gesellschaft der Abteilung Wirtschaft am Donnerstag, 22. März 2018, Dr. Cornelio Sommaruga, ehemaliger Präsident des IKRK.

Geboren ist er in Rom und aufgewachsen in einer zweisprachigen Familie. Seine spätere Jugendzeit im Tessin und das Studium in Zürich führten den heute 85jährigen Sommaruga in den diplomatischen Dienst. Es folgten Tätigkeiten in Den Haag, Köln und Rom, wo er erstmals weltbekannte Persönlichkeiten traf. Insgesamt begegnete er vier Mal dem Papst persönlich.

Immer standen Vermittlungen im Mittelpunkt seines Schaffens, was wohl zur Berufung des inzwischen als Staatssekretär in Bern tätigen Sommarugas zum IKRK-Präsidenten führten. Nun wurde Genf zum Mittelpunkt seiner grossen Familie (heute 6 Kinder und 16 Enkelkinder) und seines unermüdlichen Schaffens. Wie viel Zeit er auswärts weltweit verbrachte, um immer wieder die Mission des IKRK (Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität) um Opferhilfe und Schutz potentieller Opfer vor Konflikten zu leisten, ist unbekannt. Aber seine Sekretärin führte Buch: Sommaruga traf in seiner 22jährigen Amtszeit über 100 Regierungschefs! Kein anderer Diplomat oder Politiker schafft das. Klar, dass er im Meeting mit dem BZZ unendlich viel erzählen konnte.

Die Tötung von IKRK-Mitarbeitenden ging ihm besonders nahe und stellte die grosse IKRK-Arbeit plötzlich in Frage. Nur dank seinem Engagement und seiner hohen Kommunikationskompetenz gelang es ihm, die Verunsicherung bei seinen Tausenden von Mitarbeitenden zu beseitigen.

Wie kam es zum Meeting? Markus Graf, Wirtschaftslehrer am BZZ, studierte und arbeitete mit dem Sohn von Cornelio Sommaruga. So konnte Graf die Kontakte knüpfen und dem scheidenden Rektor Andreas Häni sowie der Abteilungsleitung diesen persönlichen, unkomplizierten Einblick in das Lebenswerk von Sommaruga ermöglichen.

Die heute bekannteste Vertreterin des Geschlechts Sommaruga, die Bundesrätin, ist übrigens eine Cousine 4. Grades…

 

Beitrag teilen:

0 Kommentare


Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben

Es wurden noch keine Kommentare verfasst

Help-Desk

Sie nutzen einen veralteten Browser. Einige Inhalte können daher nicht richtig angezeigt werden. Bitte updaten Sie Ihren Browser: http://browsehappy.com