Weiterbildung und Berufsbildung

KVA Horgen – die neue Anlage

Beitrag teilen:

Vor einer Woche haben wir den ersten Blog zu unserem Besuch in der Abfallversorgungsanlage in Horgen (KVA) veröffentlicht (https://www.bzz.ch/blog/berufslehre/abfallentsorgung-hautnah-miterlebt). Wie  bereits erwähnt, hat uns Roman Pichler begrüsst und durch die Anlage geführt. Erinnern Sie sich an die unglaublichen Zahlen?  (von Luis Reh und Fabio Passini)

Veröffentlicht am 6. März 2017 von Marion Jordi

Gelernt haben wir, dass jedes Plastikteilchen, das im Meer landet, auch für uns Menschen schädlich ist. Denn: der Fisch frisst den Plastik – wir essen den Fisch!

Jetzt kehren wir aber zurück nach Horgen

Roman schilderte uns die Funktions- und Aufbauweise der KVA. Er berichtete uns über die Änderungen von der alten zur neuen Anlage. Im Jahre 2015 wurde sie auf den neusten Stand der Technik gebracht. Der Sinn des Umbaus war unter anderem eine geringere Abgasmenge und eine optimalere Wärmenutzung.

Diese Verbesserungen bezweckten sie mit einem neuen Ofen, der die beiden alten ersetzt. Es wird also nun nur noch eine Ofenlinie benötigt. Die KVA ist momentan im Besitze einer der weltweit modernsten und ökologischsten Anlagen überhaupt.

Neu gemacht wurden der Verbrennungsrost, der Schlackenaustrag und die Rauchgasreinigung. Die Verbesserung des Schlackenaustrags ist sehr wichtig, da so noch mehr Metalle aus der Schlacke gewonnen werden können. Unter anderem ist die Schlacke im Vergleich zu früher nicht mehr feucht, da sie nicht mehr mit Wasser gekühlt wird. Allein aus den Schlackenrückständen können pro Jahr bis zu zwei Kilogramm Gold gewonnen werden.

Die neue Anlage bietet viele Vorteile

z.B. eine bessere Nutzung von Betriebsmittelverbräuchen und eine geringere Abgabe von Stickstoffoxiden. Zudem sorgt ein neuer Ventilator beim Kamin für Unterdruck, so dass keine Rauchgase unkontrolliert entweichen können.

Für uns war der Besuch in der Kommandozentrale sehr interessant und aufschlussreich. Sie ist 24h besetzt. Alles läuft sehr kontrolliert und geregelt ab. Uns gefällt diese Sicherheit sehr. Der neuste Stand der Technik ist überall präsent und überrascht uns! Durch die neue Anlage können bis zu 2000 Haushalte durch Fernwärme versorgt werden. Die Anlage ist jetzt auch viel kostengünstiger, da sie nur noch mit einem Ofen funktioniert.

Die Umbauarbeiten sind dennoch weiterhin im Gange. Neben einem grösseren Annahmeplatz wird auch ein zweiter Bunker gebaut, wo Abfälle zwischengelagert werden können. Denn im Sommer produzieren wir mehr Abfall als im Winter. Im Winter wird jedoch mehr Fernwärme benötigt, sodass „Fremdabfall“ verbrannt werden muss, um den Bedarf decken zu können. Mit einem zweiten Bunker kann Abfall vom Sommer für den Winter «gehortet» und dann, im Winter – bei Bedarf – verbrannt werden.

Wir persönlich finden,

dass der  Bau der neuen Anlage eine sehr gute Idee ist! Es ist auch immer wieder spannend zu sehen, dass man trotz Abfallzunahme eine Reduktion von Abgasen und dadurch der Verschmutzung der Umwelt bezwecken kann. Wir finden es auch sehr gut, dass die KVA auf dem neusten Stand der Technik ist und nur das Beste für die Umwelt will und diese Ziele erfolgreich umsetzen kann.                                                         Fabio Luis

Beitrag teilen:

1 Kommentar


Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben

  • Marco Lutz - 9. März 2017 11:20

    Hallo Fabio Luis

    Ich habe deinen Beitrag gelesen und finde ihn sehr sehr spannend, Das Konzept von der neuen Anlage in Horgen ist perfekt – viel besser als in Stäfa. Kann ich die Schule wechseln? Schreib mir doch auf Facebook mal zurück und lass einen Daumen hoch dort. Vergiss nicht mich als Freund zu adden.
    Viele Grüsse dein Kumpel Marco Lutz

    Antworten

Sie nutzen einen veralteten Browser. Einige Inhalte können daher nicht richtig angezeigt werden. Bitte updaten Sie Ihren Browser: http://browsehappy.com